GPS- Waldprojekt der klasse

                   5S

Am 20.4.2017 ist die Klasse 5s in den Sanitzer Wald Gewandert um dort ein Geocaching–Projekt zu starten.

Wir wurden in 4 Gruppen eingeteilt, danach wurde uns das GPS-Gerät  erklärt, alle haben es relativ schnell kapiert  wie es funktioniert. Dann ging es endlich los. Als erstes hat unsere Gruppe „Tannzapfen werfen“ gemacht. Als erstes sah es sehr leicht aus aber dann, fast keiner hat es geschafft in die Mitte zu TreffenJ. Nun ging es quer durch den Wald, durchs Gebüsch, und durch kleine Wassergräben. Die nächste Station war Bäume erraten. Davor mussten alle über einen Wassergraben springen! Aber schließlich haben es alle geschafft. Weiter ging’s schließlich durch einen Moor wo Ivo natürlich mit seinen Füßen stecken bleiben musste. Danach hatte Ivo natürlich nasse Füße. Eidlich ging es zur nächsten Station(„Baumstamm ziehen“) Da folge dann auch die Frühstückspause während die anderen ihre Kräfte verbrauchten. Der Baumstamm wog, so hat es sich zumindest angefühlt ca. 10 Tonnen. Dort trafen wir die andere Gruppe, deshalb hat es sich ein bisschen verzögert. Nach dieser Station ging es ans Pflanzen erraten. Welche sind giftig und welche nicht. Als letzte Station mussten wir gucken wie viele Leute aus unserer Gruppe auf einen Baumstamm passen. Danach haben alle noch eine leckere Bratwurst bekommen.  

DAS WAR EIN SCÖNER TAGcool

Leon König™

                 GPS Waldprojekt

Am Donnerstag den 20.4.2017 hatten wir unseren Sporttag Geocaching im Sanitzer Wald. Kurz vor dem Wald haben wir die Betreuer getroffen die uns den ganzen Tag durch den Wald führen sollten und uns spannende und knifflige Fragen stellen sollten. Nachdem wir dann in Gruppen eingeteilt wurden gingen wir alle unabhängig voneinander tiefer in den Wald rein. Wir waren pro Gruppe immer 8 Kinder und jeder durfte einmal mit dem GPS voran gehen. Es waren viele verschiedene Stationen z.B. Baumstamm ziehen, Pflanzen erraten, Baumumfang messen, Bäume erraten und noch viele mehr. An manchen Kreuzungen trafen wir auch die ein oder andere Gruppe wo wir einmal kurz Zeit hatten mit den anderen zu sprechen. Gleich danach gingen wir auch schon zu den nächsten Stationen, die wir auch alle zusammen lösten. Über kleine Bäche springen war meist der schnellste Weg und darum wurden wir manchmal auch ein bisschen nass. Mit allen Stationen fertig gingen wir dann wieder zum Anfang des Waldes wo die Lehrer und Betreuer schon einen Grill aufgebaut hatten. Dann gab es erstmal Bratwurst um den kleinen Hunger zu stillen. Als alle aufgegessen haben durften wir noch kurz spielen und zum Schluss wurde noch ein schönes Foto gemacht. Dann ging es auch schon wieder nach Sanitz wo wir dann alle nach Hause fahren/gehen durften. smile

 

Svenja