Sonntag, 12.4.

Unsere Reise begann. Wir fuhren mit dem Bus um 21 Uhr an der Schule los und übernachteten im Bus. Für einige war es eine schlaflose Nacht.

 

Montag, 13.4.

Schon fast in England angekommen. Nur noch Personalkontrolle und dann ab durch den Eurotunnel. Und da waren wir. Im ersten Moment voll komisch auf der falschen Straßenseite zu fahren. Wir besuchten Dover Castle und die Dover Cliffs – eine super schöne Aussicht von da oben. :) Anschließend sind wir nach Folkestone gefahren. Da hatten wir genügend Zeit zum Shoppen. Um 18 Uhr wurden wir dann wieder von unserem Bus abgeholt, welcher uns zum Treffpunkt brachte. Hier wurden wir von unseren Gastfamilien abgeholt.

 

Dienstag, 14.4.

Um 9 Uhr ging es zur Sprachschule. Aufgeteilt in drei Gruppen wurden wir von Muttersprachlern unterrichtet. Um 12 Uhr fuhren wir dann mit dem Bus nach Canterbury. Dort angekommen, sind wir zunächst zur berühmten Kathedrale gelaufen, wo wir einen geplanten Besichtigungstermin hatten. Danach durften wir ein bisschen bummeln gehen, ein paar Souvenirs kaufen und so. Als alle wieder beisammen waren, fuhren wir wieder zu unseren Gasteltern.

 

Mittwoch, 15.4.

Von 9 Uhr bis 12 Uhr waren wir wieder in der Sprachschule. Anschließend sind wir wieder zum Bus und auf nach Hastings. Dort haben wir uns die Schmugglerhöhlen angeguckt. Da drin war es dunkel und kühl. Wieder draußen, hatten wir genügend Zeit, uns die schöne, kleine Stadt anzuschauen. Richtig schön war der Strand. Dort gab es viele schöne Muscheln und Steine und man hatte einen richtig schönen Blick auf die Stadt und die Klippen. Wieder bei den sehr netten Gastfamilien angekommen, hieß es bereits Tasche packen.

 

Donnerstag, 16.4.

Der letzte Tag in England. Morgens 8 Uhr ging es los nach London. Die erste Sehenswürdigkeit war der Nullmeridian. Dort standen wir mit dem einen Bein auf der Ost- und mit dem anderen auf der Westhalbkugel. Bei der anschließenden Bootsfahrt über die Themse hatte man einen super Ausblick auf die Sehenswürdigkeiten, z.B. die Tower Bridge, unter die wir auch durchgeschippert sind. Am Ende der Fahrt hatte man plötzlich das riesige London Eye vor sich und gleich auf der anderen Seite den Big Ben. Nach der Besichtigung des Westminster Abbey durften wir dann in 3er- oder 4er Gruppen London erkunden. Wir hatten einen Zeitpunkt ausgemacht, zu dem wir uns alle wieder treffen sollten. Der „Flug“ mit dem London Eye war wunderschön. Man hatte einen Blick auf viele Sehenswürdigkeiten. Durch den weiten Blick von da oben hat man erst so richtig gemerkt, wie groß London ist. Nachdem wir wieder etwas Zeit zum Shoppen hatten, sind wir mit der Londoner U-Bahn gefahren – das war ein Erlebnis. Nach der Besichtigung des Buckingham Palaces sind wir dann gleich zum Musical Wicked gegangen, welches von 20 Uhr bis kurz nach 22 Uhr  ging. Danach sind wir wieder alle in den Bus und haben uns auf den langen Rückweg nach Hause gemacht.

 

Freitag, 17.4.

Die Heimfahrt endete am Freitag 17:30Uhr an unserer Schule. Von da an hatte uns der normale Schulalltag wieder.

Alles in allem eine rundum gelungene Sprachreise

 

 

Reisebericht von Anna (Klasse 9a)